logo
 
Einstellungen
einsteigenverstehenvertiefenanwendenweiteres
Start  
Seminar
Einführung
Disziplinen
Handeln
Einstellungen
Interaktion
Gruppe
Rolle
Führung
Konflikt
Macht
pfeil
Lexikon  
Vordenker  
Literatur  
Links  
Forum  
Texte  
Training  
Archiv  
   
 
Sitemap  
Hilfe  
Impressum  
   

Einstellungs- und Verhaltensänderung in der Anwendung

Das Elaboration Likelihood Model lässt sich u.a. in der Werbung oder Gesundheitsvorsorge anwenden. Bestimmen Sie bei den folgenden Kampagnen, ob eine Einstellungsänderung eher über die zentrale oder eher über die periphere Route zu erreichen versucht wird!

Wir werden die Beispiele in der Präsenzveranstaltung diskutieren.

Abb. 1: Werbe-Klassiker.
Abb. 2: Kino-Werbung.
Abb. 3: Werbebeispiel Druckerei.
Abb. 4: Anti-Rauch-Kampagne I.
Abb. 5: Anti-Rauch-Kampagne II: Broschüre der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Die gesamte Umgebung, insbesondere Partner, aber auch Freunde und Bekannte, sollten zu einer rauchfreien Atmosphäre beitragen.

Denn auch Passivrauchen - also wenn Personen, die selber nicht rauchen, den Rauch und Qualm in ihrer Umgebung gerauchter Zigaretten einatmen - ist nicht ungefährlich.

Passivrauchen schädigt Kinder erheblich.

Durch eine rauchfreie Umgebung ...

  • wird die Gefahr des plötzlichen Kindstodes um ein Vielfaches verringert,
  • erkranken Kinder seltener an Infektionserkrankungen,
  • kann die Häufigkeit von Atemwegserkrankungen um die Hälfte reduziert werden und treten etwa ein Drittel weniger Ohrentzündungen auf,
  • reduziert sich das Risiko von Asthmaanfällen um etwa die Hälfte.

 

Wie würden Sie den folgenden Text / die Empfehlung mit der Theorie des geplanten Verhaltens in Verbindung bringen? Wie werden durch die vorgeschlagenen Maßnahmen die drei Bedingungen zur Verhaltensintentionsbildung beeinflusst?

Empfehlungen zur Bekämpfung des Tabakkonsums

Der von der Europäischen Kommission eingesetzte Krebssachverständigenausschuß empfiehlt der Europäischen Union, Maßnahmen zur Bekämpfung des Tabakkonsums im Zeitraum 1997 bis 2001 zu einer wichtigsten gesundheitspolitischen Priorität zu machen.
Er empfiehlt u.a., die gesundheitsbezogenen Warnhinweise zu verschärfen und eine No-Name-Verpackung für Zigaretten und Tabakprodukte vorzuschreiben.

Wegen der besonderen Gefährdung von Minderjährigen empfiehlt der Krebssachverständigenausschuß Schritte zur Einschränkung des Angebotes von Tabakprodukten für Minderjährige einzuleiten. Auslagen zur Selbstbedienung und Automaten sollen entfernt werden. Die Verbraucherpreise von Tabakprodukten sollen in der Europäischen Union über eine entsprechende Steuerpolitik auf hohem Niveau vereinheitlicht werden. Zum Schutz von Nichtrauchern soll das Rauchen in der Öffentlichkeit und am Arbeitsplatz verboten werden.

 

© 09.04.01 DS