logo
 
Soziale.Gruppen
einsteigenverstehenvertiefenanwendenweiteres
Start  
Seminar
Einführung
Disziplinen
Handeln
Einstellungen
Interaktion
Gruppe
Rolle
Führung
Konflikt
Macht
pfeil
Lexikon  
Vordenker  
Literatur  
Links  
Forum  
Texte  
Training  
Archiv  
   
 
Sitemap  
Hilfe  
Impressum  
   

Warum bilden sich Gruppen?

Es gibt hierfür recht unterschiedliche Gründe und Bedingungen. Abgesehen von der Familie als Primärgruppe, in der unter normalen Umständen jeder Mensch hineingeboren wird, kann man sich einer bestehenden Gruppe anschließen, weil ...

...man deren Mitglieder sympathisch findet, sich ihnen ähnlich und verbunden fühlt (z. B. Freundesgruppe),

... man mit ihnen zusammen ein bestimmtes Ziel erreichen will, (z. B. Leistungssportgruppe)

... sie einen bei der eigenen Zielerreichung unterstützen kann,
(z. B. Gruppe zur Prüfungsvorbereitung).

Man kann ...

rein zufällig in solche Gruppen geraten,
sie gezielt aufsuchen oder selbst aufbauen,
und man kann schließlich unfreiwillig in bestehende Gruppen gezwungen werden
(z. B. berufliche Arbeitsgruppen, Klassengruppen).

Gruppen können ...

einen hohen oder niedrigen Grad an formaler Struktur aufweisen (z. B. Freundesgruppen im Vergleich zu militärischen Kampfgruppen),
mehr oder weniger offen und flexibel sein für Veränderungen,
mehr oder weniger stark von anderen Gruppen und sozialen Strukturen abhängig und beeinflusst sein
und schließlich kürzere oder längere Zeit fortbestehen.

Diese Merkmale beeinflussen den Gruppenbildungsprozess und die Art und Intensität sozialer Einflussprozesse in der Gruppe.

Versucht ein Individuum Mitglied einer freiwilligen, autonomen Kleingruppe zu werden, ist die volle Gruppenmitgliedschaft das Resultat eines gegenseitigen Bewertungsprozesses. Die Gruppe und das Individuum beurteilen: Werden die beiderseitigen Nutzenerwartungen erfüllt? Wie wären die Resultate aus alternativen Gruppenbeziehungen?

Gefühle der Gruppenbindung und der gegenseitigen Verpflichtung stellen sich ein, wenn die bereits eingegangene Beziehung lohnender war, bzw. wenn sie als für die Zukunft lohnender eingeschätzt wird als die Mitgliedschaft in anderen Gruppen. Aus der Sicht der Gruppe betrachtet, muss die Aufnahme des Individuums in die Gruppe lohnender erscheinen als die Gewinnung anderer Personen.

(Vgl.: Thomas, A. (1992): Grundriß der Sozialpsychologie. Hogrefe, Göttingen. S.73 ff)

Shaw (1981) nennt vier zentrale Merkmale, die eine Gruppenmitgliedschaft attraktiv erscheinen lassen.
weiter zu den Merkmalen der Gruppenattraktivität

Definition Warum bilden sich Gruppen? Gruppenattraktivität
Gruppensozialisation Gruppenentwicklung

© 22.03.01 SR