logo
 
Interaktion,,Kommunikation
einsteigenverstehenvertiefenanwendenweiteres
Start  
Seminar
Einführung
Disziplinen
Handeln
Einstellungen
Interaktion
Gruppe
Rolle
Führung
Konflikt
Macht
pfeil
Lexikon  
Vordenker  
Literatur  
Links  
Forum  
Texte  
Training  
Archiv  
   
 
Sitemap  
Hilfe  
Impressum  
   

Interpretation von Nachrichten

Kommunikation ist der Austausch von Nachrichten. Paul Watzlawick sagt, es sei unmöglich, nicht zu kommunizieren! Damit wird auch "Schweigen" zu einer Nachricht (wir wissen, dass es sehr bedeutungsvoll sein kann).

Bei Nachrichten können zunächst ein Oberflächenaspekt (Sachinhalt) und ein untergründiger Aspekt (Beziehung) unterschieden werden, die zwei anderen Seiten beziehen sich auf die Person des Senders (Selbstoffenbarung) und des Empfängers (Appell):

  Der Sachinhalt ist uns direkt zugänglich. Er stellt das dar, was direkt mitgeteilt wird.  
Selbstoffenbarung ist der Aspekt, der Information über den Sender darstellt.

Nachricht

Der Appell ist der Zweck der Nachricht. Etwas, was den Empfänger irgendwie beeinflussen soll.

  Der Beziehungsaspekt zeigt, wie der Sender seine Beziehung zum Empfänger sieht, indem er ihn in einer bestimmten Weise behandelt.  

 

Kommunikation ist leider störungsanfällig und wird deshalb zum Thema. Es kommt auf die Kenntnis weiterer Umstände, auf die Situation, den Kontext, und einige innere Voraussetzungen bei Sender und Empfänger an, welchen Reim wir uns darauf machen. Nachrichten werden gedeutet: Die Be-Deutung einer Nachricht ist niemals in ihr selbst enthalten, sie muss immer erst erschlossen werden und lässt sich nicht so ohne weiteres eindeutig erkennen.

Die Beziehungsaspekte von Nachrichten sind fast immer mit Emotionen verbunden: Entweder drücken sie direkt ein Gefühl aus oder sie wirken auf die Gefühle des Empfängers.

Beziehungsaspekte sind auch dann vorhanden, wenn es vordergründig "ganz sachlich" zugeht: In einem positiv verlaufenden, sachbezogenen Gespräch könnte er lauten: "Wir sind uns einig, dass und wie wir zusammenarbeiten", im negativen Fall ist die "Sachlichkeit" nur Schein: "Ich verstehe/ akzeptiere dich nicht, zeige es aber nicht offen, sondern mache Probleme auf der Sachebene." So kann um Sachfragen lange gestritten werden, obwohl es eigentlich um Beziehungskämpfe geht.

Das Verstehen setzt Wahrnehmen voraus, aber auch die Kenntnis des "Codes" der Nachricht. In der Türkei würde ich den verbalen Code einfach nicht verstehen. Gestik, Mimik, Tonfall u. ä. könnten mir weiterhelfen, weil ich sie (hoffentlich richtig) verstehe. Diese "nonverbalen" (nichtsprachlichen) Nachrichten umfassen auch, was mit der Sprache hörbar wird, aber auf dem Papier verloren geht: Tonfall, Artikulation, Sprachmelodie usw., und auch sprachliche Äußerungen, die streng genommen nichts Konkretes bezeichnen, aber etwas bedeuten: "Hm", ein Räuspern, Lachen u. ä.

(Vgl.: Günther, U. & Sperber, W. (2000). S. 18 ff)

weiter

 

© 10.04.01 SR