logo
 
Soziale Rolle
einsteigenverstehenvertiefenanwendenweiteres
Start  
Seminar
Einführung
Disziplinen
Handeln
Einstellungen
Interaktion
Gruppe
Rolle
Führung
Konflikt
Macht
pfeil
Lexikon  
Vordenker  
Literatur  
Links  
Forum  
Texte  
Training  
Archiv  
   
 
Sitemap  
Hilfe  
Impressum  
   

Der folgende Abschnitt von Ralf Dahrendorf (1977, S. 29 ff.) greift diese Gedanken auf.

"Nehmen wir an, wir seien auf einer Gesellschaft, auf der uns ein bisher unbekannter Herr Dr. Hans Schmidt vorgestellt wird. Wir sind neugierig, mehr über diesen neuen Bekannten zu erfahren. Wer ist Herr Schmidt? Einige Antworten auf diese Fragen können wir unmittelbar sehen:

1. Hans Schmidt ist ein Mann, und zwar
2. ein erwachsener Mann von etwa 35 Jahren.
3. Er trägt einen Ehering, ist daher verheiratet.
Anderes wissen wir aus der Situation aus der Vorstellung:
4. Hans Schmidt ist Staatsbürger,
5. er ist Deutscher,
6. Bewohner der Mittelstadt X,
7. und er trägt den Doktortitel, ist also Akademiker.

Alles weitere aber müssen wir von gemeinsamen Bekannten erfragen, die uns erzählen mögen, dass Herr Schmidt
8. von Beruf Studienrat ist,
9. zwei Kinder hat, also Vater ist,
10. als Protestant in der vorwiegend katholischen Bevölkerung von X einige Schwierigkeiten hat,
11. als Flüchtling nach dem Kriege in die Stadt gekommen ist, wo er indes
12. als 3. Vorsitzender der lokalen Organisation der Y Partei und
13. als Schatzmeister des Fussballclubs der Stadt bald einen guten Namen zu verschaffen wusste.

Herr Schmidt, so erfahren wir von seinen Bekannten, ist
14. Ein leidenschaftlicher und guter Skatspieler sowie
15. Ein ebenso leidenschaftlicher, wenn schon weniger guter Autofahrer.

Seine Freunde, Kollegen und Bekannten haben uns noch manches andere über Herrn Schmidt zu erzählen, doch ist unsere Neugier mit diesen Auskünften vorerst befriedigt (die Liste dessen, was Herr Schmidt "ist", liesse sich ohne Schwierigkeiten auch um für unseren Zusammenhang relevante Aufgaben noch verlängern). Wir haben das Gefühl, dass Herr Schmidt uns nunmehr kein Unbekannter mehr ist. Was berechtigt uns zu diesem Gefühl?"

Lesen Sie den Text hier als PDF-Dokument weiter. (5 Seiten, 27 KB, dieser Text ist zum Ausdrucken)

Das Buch ist auch in der Fachbereichsbibliothek vorhanden: Dahrendorf, R.: Homo Sociologicus. Ein Versuch zur Geschichte, Bedeutung und Kritik der Kategorie der sozialen Rolle. Opladen 1977. S. 29 ff.

weiter

© 15.02.01 NL